LOGO Willkommen auf der Seite der
THW-Jugend Recklinghausen
LOGO

Aktuell

Nächster Dienst: ..
Nächstes Treffen: ..

Letzte Updates

Tweet-Box

Logbuch 2014

Bundesjugendlager in Mönchengladbach - 06.08.-13.08.2014


Bericht

Am Mittwochvormittag, dem 06.08.2014 traf sich die THW-Ortsjugend Recklinghausen an ihrer Unterkunft, um für eine Woche gemeinsam auf das Bundesjugendlager nach Mönchengladbach zu fahren.

Für eine Woche sollte das alte „Joint Headquarters Rheindahlen“, ehemals Hauptquartier britischer Streitkräfte zu unserem zu Hause werden. Mit 17 Teilnehmern unserer Ortsjugend und insgesamt über 5000 Kameraden aus ganz Deutschland war es schon eines der größeren Zeltlager. Hier war einiges an Organisation gefragt. Uns wurden vorab 2 Parzellen von je 8x12 Metern, somit insgesamt 384m² zugeteilt. Hier haben wir unsere beiden Zelte und drei Pavillons aufgebaut, um bei Wind und Wetter geschützt und gemütlich bei einander sitzen zu können. In diesem Jahr war das Wetter recht durchwachsen und meist weniger sonnig, was uns jedoch nicht den Spaß verderben konnte.

Wie haben eine Stadttour mit dem Rad unternommen, waren mehrmals schwimmen und haben uns Museen und Parks angesehen. Auch haben alle Junghelfer an Workshops teilgenommen und alle zusammen waren wir auf der Niers paddeln. Um alles noch zu toppen haben alle Junghelfer ihr Leistungsabzeichen in Bronze (v.r.n.l. Max, Laurin, Julian, Fabian, Pascal), Silber (v.r.n.l. Nick, Oli, Jan, Tim, Tristan, Lukas) sowie Gold (Carmina) bestanden. Diese wirklich gute Leistung haben wir natürlich gemeinsam gefeiert.

Am Mittwoche den 13.08. ging es dann wieder zurück nach Hause zu unseren Familien. Es war ein wirklich sehr tolles Lager mit vielen schönen Erinnerungen. Nächste Mal…. sind wir auch wieder dabei. Du vielleicht auch?


Stadttour und Schwimmen im Volksbad (Tag2)


Workshops und Paddeln auf der Niers (Tag 3)


Besuch des archäologischen Parks in Xanten, Bundeswettkampf (Tag 4)


Leistungsabzeichen (Tag 5)


Lagerolympiade (Tag 6)


Schwimmen im Schlossbad (Tag 7)


Rückfahrt

Es hat allen viel Spaß gemacht und die Gruppe ist wieder ein Stück näher zusammengerückt.

(Alexander Höhfeld - 01.09.2014)

Jugend-LAN-Party im OV- 08.06.2014


Die Jugend "zockt" zusammen

Großer Wunsch jedes Jahr ist die OV interne LAN-Party. Dem sind wir auch in diesem Jahr wieder nachgekommen und haben uns für eine Nacht mit Computer zusammen gesetzt und "gezockt".

Wir haben viel gelacht und uns miteinander über diverse Aktionen gefreut. Es ist immer wieder ein Spaß mit unterschiedlichen Mitspielern die verschiedensten Level in verschiedenen Spielen zu absolvieren. Bunte Teams und gute Stimmung. Gerne wieder.

Es war eine echt lange Nacht, aber sie hat allen viel Spaß gemacht.

(Alexander Höhfeld - 01.09.2014)

Wochenende in Altena - 25.04.-27.04.2014


Bericht

In diesem Jahr, quasi traditionell, denn schon zum dritten Mal seit 2012, fuhr die THW-Ortsjugend des OV Recklinghausen zu ihrem Selbstfindungs- und Teamwork Seminar in den Ortskreis Iserlohn. So trafen sich die Mitfahrenden am Wochenende nach Ostern (25.04.2014 – 27.04.2014) freitagabends, um das Wochenende gemeinsam in dem Pfadfinderheim Altena zu verbringen.

Nachdem der Jugendanhänger mit unserem Gepäck und allen Utensilien für die Fahrt beladen war, teilten die Jungtruppführer Laura und Tristan ihre beiden Jungtrupps auf die Fahrzeuge auf. Kurz darauf machte sich die 21 Teilnehmer starke Gruppe auf den Weg Richtung Süden.

In Altena angekommen galt es die Unterkunft zu beziehen. Was recht einfach klingt, machte einige Mühen. Allein von den Fahrzeugen bis zur Unterkunft musste mit jedem Gepäckstück eine Höhe von 20 Metern überwunden werden. Kein Wunder, dass alle Junghelfer froh waren, als sie endlich die letzten Taschen in der Unterkunft abstellen konnten. Nachdem die Zimmer eingeteilt und bezogen waren, gab es eine Ansprache und Unterweisung in das Programm, die Regeln und die Örtlichkeit.

Vor Programmbeginn konnten sich die Junghelfer ihr eigenes Regelwerk erstellen, unterschreiben und ihre Erwartungen an das Wochenende festhalten. Dann galt es sich startklar zu machen. Auf zur Schnitzeljagd in der Nacht. Mit vollständiger PSA, Funkgeräten und Taschenlampen wanderten die beiden Jungtrupps eine Strecke von 5 [km] und haben dabei 200 Höhenmeter überwunden. Auf ihrem Weg folgten sie verschiedenen Hinweisen, bekamen Rätsel gestellt und konnten schließlich den Lösungssatz ‚WIR FREUEN UNS AUF KEKSE‘ bilden. Nebenbei sammelten die Junghelfer 500 bunte Knicklichter, welche die verschiedenen Wege markierten. Nach über zwei Stunden waren alle wieder in der Unterkunft. Schnell duschen und dann K.O. ins Bettfallen war die Devise ;-), denn am folgenden Tag stand strammes Programm an.

Nach dem Frühstück, begann unser Tag mit einigen Workshops zum Thema Fremdbild/Selbstbild, bei denen ein jeder sich mit seinen eigenen Ecken und Kanten, sowie Fähigkeiten auseinandersetzen musste. Außerdem besprachen wir unser Wirken auf Andere, sodass letztlich jeder sein Fremdbild mit seiner vorherigen Selbsteinschätzung vergleichen konnte. Dies soll helfen seine Stärken besser kennen zu lernen und an seinen Schwächen gezielter arbeiten zu können.

Bis zum Mittagessen wurden ein paar gruppenbildende Spiele gespielt. Bei dem Spiel „Liebling ich liebe Dich, aber…“ mussten die Junghelfer versuchen dem Gegenüber ein Lachen zu entlocken. Gelang dies war dieser an der Reihe, gelang dies nicht musste man versuchen den nächsten aus der Reserve zu locken. Bei dem Spiel „Grüppchenbildung“ sollten die Mitspieler auf Zuruf des Spieleleiters Gruppen nach einer bestimmten Vorgabe bilden. Aus dem „Säuresee“ mussten die Teilnehmer einen Gegenstand bergen, ohne in den See zu fallen. Hier war Teamgeist, Geschick, Idee und Raffinesse gefragt.

Nach dem Mittagessen und ein paar kurzen Gruppenspielen, um den Kreislauf auf Trab zu halten, machte sich die Jugendgruppe auf den Weg zum ‚Deutschen Drahtmuseum‘. Hier erhielt die Gruppe eine Spezialführung durch einen ehemaligen Drahtzieher, der letzte Mitarbeiter des Museums, der noch alle Maschinen kennt, selbst benutzt hat und diese auch bedienen darf.

Auf dem Rückweg zum Pfadfinderheim konnten sich alle noch ein wenig auf dem Stadtfest umsehen. Dort wurde die Eröffnung des neuen Burgaufzuges der Burg Altena gefeiert. Wieder im Pfadfinder-heim angekommen war der anstrengende Teil des Wochenendes geschafft und der bunte Abend konnte beginnen. Grillen, Stockbrot, Filme und lustige Gespräche dauerten bis tief in die Nacht.

Am Sonntag war unsere Rückreise. Erst das Pfadfinderheim wieder auf Vordermann gebracht, die Fahrzeuge beladen, um dann zurück nach Recklinghausen zu fahren. Dort warteten schon einige Eltern auf ihre Kinder. Nachdem alles wieder zurückgeräumt war, das ganze Gepäck wieder auf die Familien verteilt war, fuhren alle Heim und holten ihren Schlaf nach ;-)

Es hat allen viel Spaß gemacht und die Gruppe ist wieder ein Stück näher zusammengerückt.

(Alexander Höhfeld - 08.05.2014)

KSR Frühjahrsputz - 29.03.2014 (mit Update)


EinleitungLOGO

Einmal im Jahr veranstalten die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen, kurz KSR den Frühjahrsputz. Während dieses Aktionszeitraumen sammeln freiwillig gemeldete Bürger und Organisationen Unrat aus den Flächen der Stadt. Parks, Rastplätze, Wälder u.v.m. werden abgesucht und der gesammelte Müll wird dann in den extra zur Verfügung gestellten orangenen Säcken dem KSR übergeben.

Anmelden kann sich jeder Bürger, jede Gruppe online um dann mit anzupacken: LINK 2014
Hier auch der Flyer der KSR: FLYER, als PDF

Erstmals hat die THW-Ortsjugend Recklinghausen in ihrer heutigen Form 2012 teilgenommen und ist seitdem immer wieder gerne mit dabei. „Müll sammeln kann sogar Spaß machen, ich mache auf jeden nochmal mit!“, war der allgemeine Tenor aller Junghelfer, die teilgenommen haben.
In diesem Jahr findet bereits der 18. Frühjahrsputz statt.

Wir sind mit dabei. Nach der Aktion könnt ihr hier lesen und sehen was uns dieses Mal so passiert ist.
Möchtest du mitmachen?

UPDATE

BILD

Die Aktion war mal wieder ein voller Erfolg.
Um 9:00 haben sich die Junghelfer an der Unterkunft getroffen und bei Kaffee und Tee den Tagesablauf besprochen. Um 9:30 kamen noch die Redakteure der Recklinghäuser Zeitung hinzu, die uns anschließend auf den ersten Metern begleiten wollten.
(Den Artikel hierzu finden Sie in der Montagsausgabe, vom 31.03.2014 der RZ auf Seite 3)
Als wir dann unseren Ziehwagen beladen hatten, konnte es auch schon los gehen.

BILDEs war mal wieder unglaublich was sich alles in den Gebüschen rund um die Brücke und Kreuzung Bruchweg/Hochstraße zu Bozenerstraße (Googlemaps) auftreiben ließ. Was dort einfach so in der Natur entsorgt wird, ist wirklich erschreckend. Ruckzuck in den ersten, nicht einmal zwei Stunden kam ein ganzer Berg von Unrat zusammen.

  • alte Autoreifen
  • Eimer mit Farbe (Wandfarbe)
  • Kanister mit Altöl
  • ein blecherner Briefkasten, oder Vogelhaus ?!
  • jede Menge Altglas
  • Sperrmüll, wie eine Matratze und ein Badezimmerspiegelschrank
  • sogar eine Keramiktoilette
  • einige 'Nike Air'
  • etwa 30 Säcke mit gemischtem Müll

BILD BILDDie Liste wird länger und länger. Leider...!
So bekamen wir letztlich wieder einen Kipper voll mit Müll zusammen, den wir dann im Anschluss des Sammelns zum KSR bringen konnten.
Dort konnten wir all unseren zusammengetragenen Müll in den großen Sammelcontainer werfen, in welchem bei dem diesjährigen Frühjahrsputz etwa 6 Tonnen Müll zusammen gekommen sind.
SECHS TONNEN...!

Nach dem Sammeln und der Ansprache durch Ferdinand Zerbst, den 1. Stellvertretenden Bürgermeister konnten alle am Frühjahrsputz Beteiligten, in diesem Jahr 50 Gruppen mit insgesamt 300 Helfern, an der Besenparty des KSR teilnehmen.
Es wurde gegrillt, es gab Kuchen, kalte Getränke, Musik und diverse Unterhaltung für unsere jüngeren Helfer.

BILDZwar hat die Aktion einen traurigen Hintergrund, nämlich das einige Bürger tatsächlich ihren Müll lieber im Wald entsorgen, anstatt ihn einfach zu Umladestelle zu bringen und dort für wenig Geld fachgerecht entsorgen zu lassen, jedoch hat uns der Einsatz eine Menge Spaß gemacht.

Jeder volle Sack war ein Erfolgserlebnis, jede noch so kuriose Entdeckung war auf ihre Art interessant. Wir werden nächste Mal wieder mitmachen.

(Alexander Höhfeld - 31.03.2014)

Modellautobahn - 28.01.2014


Auf- und Umbau zur THW-Edition ;-)

Am heutigen Jugendtreffen fand nicht nur das erste Angrillen statt, sondern es gab auch eine Überraschung. Wir haben eine (ur)alte Autorennbahn geschenkt bekommen.

Erst einmal galt es die Bahn – Baujahr 1980er Jahren – probeaufzubauen. Als alle Teile zusammengesteckt waren und wir auf einer Fläche von etwa 180x80cm nun eine Autorennstrecke aufgebaut hatten, sollten dann die Fahrzeuge getestet werden.
Leider funktionierten diese nicht mehr einwandfrei. Das Gummi der Räder war über die Jahre so hart geworden, dass die Fahrzeuge, mangels Haftung auf der Strecke nicht mehr beschleunigen konnten.

Na hier war nun Erfindergeist gefragt.
Die ersten Junghelfer widmeten sich der Fahrzeugtechnik, kleine 5V Modellbaumotoren. Die Autos wurden zerlegt und auf Defekte untersucht. Schließlich machten sich die nächsten schon Gedanken ums Tuning ;-)

Da entdeckten wir einen alten THW-Auto-Modellsatz im Schrank…. Mmmhhh. Was haben wir da nur angestoßen. Jetzt gibt es schon kombinierte Modelle. THW-LKWs mit Rennmotoren. Wir werden diese in den nächsten Tagen mal testen. Schaut euch einfach die Bilder an. :-)
         

(Alexander Höhfeld - 31.01.2014)

Erste Dienste und Treffen des Jahres - 01.2014


Auf dass dieses Jahr mindestens genauso schön wird wie das Vergangene!

Neben der jährlichen Auffrischung der Kenntnisse über Gebots- und Gefahrensymbole, sowie der Warnzeichen und Dienststellungabzeichen gab es auch eine erneute und alljährlich anstehende Unterweisung in 'Erste Hilfe'.
Im Gegensatz zum letzten Jahr blieb bisher ein ordentlicher Schneefall aus, sodass wir bisher leider keinen Schneemann bauen konnten. Schade…

In diesem Jahr erwartet die Jugendgruppe ein neues Ausbildungskonzept. Die Jugendgruppe gliedert sich nun in eine feste Struktur, angelehnt an die des THW’s.
Es gibt folglich nun 2 Jugendtrupps, welche jeweils von einem/einer Jungtruppführer/in ausgebildet und geführt werden.
BILD
Ein von der Jugendgruppe gewählter Junghelfersprecher kümmert sich um die Anliegen der Junghelfer und Junghelferinnen, und unser Schirrmeister mit seinen Unterstützern hält unser Inventar instand.

Es gibt einen festen Dienstablauf, so wird pünktlich um 17:00 in vollständiger Dienstkleidung, welche den Junghelfern kostenfrei zu Verfügung gestellt wird, angetreten. Im Anschluss an die Ansprache durch die Jungtruppführer und den Jugendgruppenbetreuer beginnt der technische Dienst.
Um 20:00 ist Pause und meist wird eine Verpflegung seitens des OV’s gestellt, lecker ;-). Nach dem Essen besprechen wir den Abend und anstehende Veranstaltungen.

(Alexander Höhfeld - 27.01.2014)

Impressum   /   Kontakt   /   v2.3.1